Mittwoch, 29. April 2015

Wichtige Frage - bitte um Erfahrungsberichte!

Heute war ich noch einmal im Wollgeschäft, in dem ich die LIFESTYLE gekauft habe. Es fehlte noch ein Knäuel in Blau. War noch da ... kein Problem also.

Aaaaber ... bei der Gelegenheit stellte ich noch eine mir sehr am Herzen liegende Frage.

Der Grund:

Das LIFESTYLE-Garn (100% Schurwolle - Superwash - Merino extrafein) lädt sich extrem auf. Die noch nicht vernähten Fäden kleben mir geradezu am Arm, an der Hand. Vorder- und Rückenteil sind bereits zusammengenäht und ich zog die Jacke (ohne Ärmel noch) zur Probe an und wieder aus. Extremes Knistern! Die Jacke klebt richtig am Körper.

Also fragte ich im Geschäft, wie das denn sein könne. Es handelt sich doch um reine Schurwolle.

Die Inhaberin rief eine Expertin an - kann sein, dass es direkt jemand von Atelier Zitron war. Sie bekam von der Frau den Rat, ich solle morgens beim Duschen die Jacke ins Bad hängen. Die Wolle sei mit Sicherheit zu trocken gelagert gewesen und lade sich daher so auf. In der feuchten Badezimmerluft dürfte das Problem verschwinden.

Zuhause legte ich dann die Jacke auf mein Bügelbrett und hielt das Dampfbügeleisen mit Starkdampfeinstellung mehrfach ca. 5 cm über die Jacke. Sehr gründlich ... von außen, von innen.
Die Jacke fühlte sich danach recht feucht an.

Ich zog sie über, dann wieder aus ... Knistern ... :-((

Ich bin ratlos - surfte lange Zeit im Internet herum und fand auch dort nichts Hilfreiches.

Nun frage ich Euch - erfahrene Strickerinnen:

WAS TUN???

Die Jacke wird wunderschön. Wird gut sitzen, die Farben sind einfach zum Verlieben - die ganze Machart begeistert mich.

Aber ...
ich will keine "Am-Körper-klebe-Jacke", in der ich dann überall feine elektrische Schläge bekomme.

WER WEISS RAT???

Ich fand folgende Ideen:
  • an der Heizung oder an dem Metallriegel in der Steckdose entladen (aua - zisch - na danke!)
  • mit Weichspüler waschen (habe ich ja noch nicht probiert und welcher sollte es dann sein?)
  • mit Kaffeesatz abreiben (och nöööö!!!)
Ich werde jetzt auch mal Tina Hees (Tichiro) fragen ... als Vielstrickerin kennt sie vielleicht das Problem und dessen Lösung. Ich gebe die Hoffnung  nicht auf.

Aber vielleicht sollte ich gar nichts dagegen tun? Ist doch auch von Vorteil, so eine klebrige Jacke. Noch ein bisschen mehr aufladen, dann läuft sie sicher hinter mir her, wenn ich sie mal irgendwo liegen lasse. Ahaaaaaaaa! ;-)

Nett ... soooo anhänglich!
Neue Frage: Wie mache ich meine Jacke noch klebriger? In Honig baden???

Kommentare:

  1. Also zu noch klebriger fällt mir auf Anhieb was ein: An der Katze reiben! Katzenfell macht ganz toll statische Elektrizität, mit einem Stück Stoff aus Polyacryl kann man damit sogar Funken schlagen (selbst ausprobiert).

    Über weniger klebrig muss ich erstmal nachdenken, das kenne ich von Naturfasern gar nicht.

    Mach' mal bitte ein Experiment: Stell' Dich barfuß (also auch ohne Socken) auf Fliesen oder Laminat und zieh' die Jacke an. Klebt sie dann immer noch?

    AntwortenLöschen
  2. Hallo, kann es sein, dass es gar nicht an der Jacke liegt, sondern dass Du so unter Spannung stehst? Was trägst Du darunter? Elektrizität entsteht ja auch durch Reibung. Manchmal bin ich auch so voller Elektrizität, dass es bei der Berührund der Türschnalle "funkt" oder beim Streicheln der Katze.
    Liebe Grüße
    Herta Steidl aus Linz an der Donau

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Ulrike,

    ich lege immer diese Tücher für den Wäschetrockner in den Schrank zwischen meine Sachen. Seit dem habe ich dieses Statikproblem nicht mehr.
    Was ist mireinfrieren ? Das Strickteil trocken in eine Platiktüte legen und mal 24 Stunden lang in den Froster ?

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Ulrike,
    dies habe ich bei Wikipedia gefunden:
    In der Textilindustrie wird mit dem Hercosett-Verfahren (auch superwash genannt) die Wolle filzfrei ausgerüstet. Es wird den Schuppen der Wolle durch teilweises Ablösen (mit Hilfe von Chlor) erschwert, sich zu verhaken und die Verfilzung auszulösen. Auf die Fasern des Woll-Kammzugs (Vorstufe vor dem Spinnprozess) wird dann mit einem Polyamid-Epichlorhydrinharz ein waschbeständiger Film gelegt, der sich reaktiv mit den Aminogruppen des Wollkeratins verbindet.
    Vielleicht ist es die "superwash"-Ausrüstung, die dieses grausige Knistern auslöst.
    Ich wünsche Dir einen schönen 1.Mai.
    Herzlichst
    Elke

    AntwortenLöschen
  5. Dieses Problem hört man eher von Chemiewolle, aber vonMerino....da komme ich schon ins grübeln. Ist mir auch noch nie passiert und ich stricke viel mit Schaf & Co. Weichspüler nimmt man bei Wolle eigentlich gar nicht.
    Da bin ich ja auch mal gespannt.
    Ach das Buch ist da und wirklich sowas von toll, könnte alles daraus nadeln. Danke für den Tippp.
    Liebe Inselgrüße
    Sheepy

    AntwortenLöschen

Danke, dass Du Dir Zeit für ein paar Worte an mich nimmst! Ich freue mich über jeden Kommentar und wenn Du ihn hier nicht sofort siehst, lese ich ihn doch sehr bald. Dann wird er hier auch öffentlich zu sehen sein.
Mit herzlichem Gruß
ULL-Rike