Mittwoch, 7. Dezember 2016

Noch ein Beutel - ganz leicht und praktisch

Meine Mutter geht mit einem Trolley zum Einkaufen. Ab und zu kommt es vor, dass sie doch mehr gekauft hat, als sie in dem Trolley verstauen kann. Dafür wünschte sie sich einen einfachen, ungefütterten Stoffbeutel, den sie für den Fall unten im Trolley liegen hat. Gewünscht - genäht:


Der Grundstoff ist ein gewebter Pepita-Wollstoff in Schwarz-Weiß. Die Streifen habe ich nach Gusto frei zugeschnitten, gesäumt und aufgenäht. Der Streifenstoff ist ein feiner Taftstoff. Beides zusammen passt vom Design her genau zum Trolley meiner Mutter (rechts und links schwarz mit einer schwarz-weißen, fein gestreiften Mittelfläche). Die Trageriemen habe ich etwas länger als bei solchen Taschen üblich genäht, damit sie die Tasche auch auf der Schulter tragen kann.

Teil 2 des Geburtstagsgeschenks

Nun kommt ein kleiner Gag ...

zuerst hatte ich ja diesen Zahnradstoff in einer Restekiste entdeckt. Später bekamen wir eine Dynamotaschenlampe geschenkt. Eine, die man durch Pumpen mit der Hand selbst aufladen kann und damit das Verwenden von Batterien vermeidet.
Und schwupps ... hatte ich eine Idee für den älteren Herrn, von dem ich im letzten Post schrieb. Ich bestellte im Internet noch so eine Taschenlampe und ... nähte ein Täschchen dazu. Als Vorlage für die Nähtechnik diente die Anleitung zu einem Handytäschchen. Wirklich KINDERLEICHT!



Ein echt "grünes" Geschenk!

Samstag, 3. Dezember 2016

Ein Geburtstagsgeschenk

In der Familie hat jemand Geburtstag. Ich habe lange überlegt, was man ihm schenken könnte - einem ökologisch orientierten älteren Herrn, der samstags auch mal frische Brötchen holt oder um die Ecke in den Bioladen geht. Da mir momentan das Nähen von Taschen so viel Spaß macht, habe ich die kreative Hälfte meines Hirns angeschaltet und mich umgesehen, welche Materialien sich anbieten könnten und wie ich sie nähen würde.

Es ergab sich:
  • Leinen (Ökostyle)
  • Zahnraddesign (Symbol für funktionierende Gemeinschaft und passend zu dem Herrn, der gern auch an alten Fahrzeugen herumschraubt)
  • Wendefunktion (zwei Taschen in einer)
  • Innen- bzw. Außentäschchen für Kleinkram
  • Groß genug für DIN-A-4-Ordner

Das Ergebnis aus den zusammengestellten Materialien, die ich noch im Stoffkorb fand bzw. auf einem Restetisch vor einem Stoffgeschäft (den Zahnradstoff):


Ökostyle in Leinen mit dezentem Dekostreifen


Herrlich "HERR"lich!

Mein Label in Jute (Jute statt Plastik): UNik@ = Unikat

Die Tasche ist sehr stabil. Ich habe den sehr dünnen Zahnradstoff stark unterfüttert, damit die Tasche lange hält und auch genug Schweres tragen kann. 

Dazu wird es bald noch mehr Teile geben. Die Ideen sind schon fertig. Fortsetzung folgt ...

Dienstag, 22. November 2016

Alfi hat sich verliebt

Alfi, der hübsche Modelbär, der noch bis Weihnachten bei mir bleiben muss, hat sich in Poro Tähti (Rentier Stern) verliebt. Es MUSSTE ja so kommen! Hat wohl Tähti ihm die Augen verdreht? Lag es an dem hübschen Kopfschmuck, den Alfi vor einigen Tagen bekam?
Wir wissen es nicht ...



Nein dieses Foto beweist, dass es nicht am Kopfschmuck lag:



Ein Mantel für Pagine

Wir sind in der kalten Jahreszeit angekommen und Pagine wollte zu einer kleinen Vernissage gehen. Wie aber hinkommen, ohne draußen zu frieren? Einen Mantel besaß Pagine bis heute noch nicht. Also suchte ich in meinem Wollstash und entdeckte dieses lebendige blaue Garn, aus dem - flugs - ein Mäntelchen entstand:

Pagine dankt TeVo für die schicken Knöpfe!

Der Mantel ist glockig geschnitten, damit ganz up to date, wie ich heute draußen sah, als mir gleich zwei Frauen mit glockig geschnittenen Mänteln begegneten.


Die Vernissage zeigt Werke einer Textildesignerin, die auch Bilder zeichnet. Mumin-Mama blickt neidisch auf Pagines neuen Mantel und meint zu Mumin-Papa: "Immer muss ich mit diesem ollen Ringelrock rumlaufen. Kannst du mir nicht auch mal was Neues schenken?" Seine Reaktion? - Die Augen sagen alles!