Samstag, 30. Juli 2011

Meine Anleitungen werden schnell verfügbar ...

Alle von mir selbst erdachten und geschriebenen Anleitungen werden ab sofort direkt von der rechten Sidebar aus mit Foto zur Verfügung stehen. Bitte nur das gewünschte Foto anklicken, dann öffnet sich eine Download-Datei. Ich bitte um Beachtung meiner Rechte.
Weitere Anleitungen werden sporadisch folgen ...

Danke für die tollen Tipps, liebe Bimbi und auch unbekannterweise an die zweite Bloggerin, die Dir die Tipps gab!

Liebe Grüße!
ULL-Rike

Herzlich willkommen!

Als neue Blogmitleserin möchte ich heute ELLA UMBRELLA herzlich begrüßen. Da der Schirm offensichtlich für Dich von Bedeutung ist (würdest Du Dich sonst UMBRELLA nennen?), habe ich für Dich eine spezielle Begrüßung ausgewählt:

Freitag, 29. Juli 2011

Zufälle gibt's - und das heute!

Es gibt so ganz besondere Tage, an denen sich Synchronizitäten und bemerkenswerte Ereignisse geradezu häufen. Lasst mich erzählen ...

Gestern war ich mit meinem Mann im Nachbarstädtchen auf dem Markt. Dort sah ich an einem Marktstand eine Kundin stehen, die eine ganz außergewöhnliche Strickjacke aus NORO-Garn trug. Wunderschön, dieser Farbverlauf in der Jacke! Ein regelrechter Eyecatcher ...

Mein Mann und ich begaben uns zum Bio-Gemüsestand, wo ich für einen leckeren Auflauf drei Zucchinis aus einer Plastikkiste griff. Es waren nur noch vier Stück drin und drei brauchte ich für den Auflauf. Im selben Moment sagte eine weibliche Stimme neben uns: "Au, das sind wohl die letzten ..." Ich drehte mich nach rechts ... da war sie wieder, die tolle NORO-Jacke! Gibt's doch nicht! "Wollen Sie die haben?", fragte mein Mann und sie sagte: "Ach nein, nehmen Sie nur ... ist egal ...", und sie nahm die eine, die übrig blieb, zahlte und wandte sich zum Gehen.
Eigentlich wollte ich sie noch auf ihre schöne Jacke angesprochen haben, doch zu schnell war sie gegangen und wir hatten noch nicht bezahlt. Aufgefallen war mir auch noch, dass sie zu der Jacke einen sehr interessanten schwarzen Strickrock trug.


Einen Tag später ... heute:

Wir trafen uns mit einer Bekannten, die auch leidenschaftliche Strickerin ist, wie fast jeden Freitag Nachmittag, im Waldcafé im Nachbardorf. Ihr erzählte ich von der gestrigen Marktkundin, die die tolle NORO-Jacke getragen hatte. Ich schwärmte von den wundervollen Farben, erzählte auch von dem dazu passenden Strickrock. Wir plauderten weiter so vor uns hin, als sie plötzlich sagte: "Guck mal aus dem Fenster, meinst du die Frau da?" Ich drehte mich um und dachte, ich könne meinen Augen nicht trauen. Da kam doch tatsächlich diese Frau mit einer Bekannten zur Eingangstür herein! Sie wählte ein Stück Kuchen aus und ging dann mit ihrer Bekannten auf die Caféterrasse.
Ich nahm mein aktuelles Strickstück in die Hand, sagte zu meiner Bekannten: "Pass auf, ich spreche sie jetzt mal an", und ging nach draußen zu der Frau. Ihr erzählte ich von dieser bemerkenswerten Fügung und wir kamen ins Gespräch. Es stellte sich heraus, dass sie auch gern Wolle im Nachbarstädtchen kauft, und zwar im selben Geschäft, in dem auch ich so gern kaufe.
Als ich wieder hereinkam, erzählte ich der Caféinhaberin, zu der wir schon lange ein sehr persönliches Verhältnis haben, von dem merkwürdigen Zusammenfallen von Ereignissen, als sie noch eins draufsetzte: "Ja, mit der Frau habe ich zusammen studiert."


... und das heute ... am Tag des 100000. Blogbesuchers!

Und ich schwöre hier jetzt Stein und Bein, dass ich dieser Frau mit der NORO-Jacke noch nie zuvor (zumindest nicht wissentlich) begegnet bin!

100 000

Die 100000 ist in meine Mailbox gerauscht! Es war BimbiPea aus England, worüber ich mich ganz besonders freue, da wir in letzter Zeit einen recht persönlichen Austausch entwickelt haben. Sie konnte glaubhaft nachweisen, dass sie die Kandidatin mit den 100000 Punkten ist:


So strahlte mir die Jubiläumszahl aus ihrer Mail entgegen. Herzlichen Glückwunsch, liebe Bimbi! Ein gestricktes Geschenk ist Dir sicher! Die Wahl triffst nun Du! Ich freue mich schon auf Deinen speziellen Wunsch. :-))

Donnerstag, 28. Juli 2011

Meine Anleitungen

Heute will ich ein neues Label eröffnen mit dem Titel MEINE ANLEITUNGEN, unter denen mit einem Klick eine Sammlung zu finden sein wird. Mal sehen, ob das klappt. Leider habe ich ja aus beschriebenen Gründen meine privaten Websites gelöscht, wo ich pdf-Anleitungen hochgeladen hatte, die man von dort ausdrucken konnte.
Bisher habe ich noch keine Möglichkeit gefunden, pdf-Dateien im Internet zu lagern oder woanders zugänglich zu machen. Also werde ich die Texte aus den Worddateien heir in Blogposts einfügen.
Ravelry sagt mir irgendwie nicht zu ... ich weiß nicht, warum, ist nur ein Gefühl. Vielleicht zu viel los ...

Au weia ...

... mein Blog rennt ja in einem Wahnsinnstempo auf die 100.000 zu ... und ich habe jetzt gerade mal gar keine Idee, wie ich mich darauf vorbereiten soll. Also, liebe BlogLeserinnen, passt schön auf, welche Zahl Ihr erwischt. Der(die)jenige, welche(r) mir die Zahl kopiert und damit dokumentiert, dass er/sie's war ... hm ... ich überlege mir noch was. Heute oder morgen wird's ja noch nicht passieren. Mailadresse steht beim Herunterscrollen unten rechts ... nur was, wenn der/diejenige nicht weiß, wie man die Zahl dokumentiert? Also, das geht so:
Man sieht die Zahl auf dem Bildschirm und drückt die Taste "DRUCKEN". Dadurch wird ein Abbild von der Bildschirmoberfläche erzeugt, die man in eine Worddatei einfügen kann. Die dann an mich als Anlage mailen ... bin sehr gespannt, wen es treffen wird.

So etwa sieht das dann aus - und ich kann die Zahl lesen:


Insgeheim habe ich einen Wunsch, wen es treffen möge ... wird aber nicht verraten ...
;-)

Zooming in ...

Ein Erlebnis mit allen Sinnen kann ich Euch für dieses Tuch nicht zugänglich machen, aber wenigstens Eure Augen dürfen sich dran weiden. Hach ... so, wie es aussieht, fühlt es sich auch an ... schmeichelweich, fröhlich, bunt und total lebendig! Diese tweedigen Farbnöppchen machen einfach glücklich! Urteilt selbst:







Was das jetzt darstellt? Viele verliebte Augen-Blicke auf mein NIPPON 2011!

Übrigens habe ich den Kassenbon vorhin nochmal gelesen: 3 Merino Silk AUSTERMANN und 3 Furin NORO, macht zusammen 41,75 €. Teuer? Nein, wirklich, es ist das Geld wert!

Mittwoch, 27. Juli 2011

Ganz viel Fußballenergie

... steckt in dem schon seit Tagen fertiggestellten Nippon 2011. Ihr erinnert Euch, dass ich das Tuch bei der Fußball-Damen-WM begann, als die USA gegen Japan spielten? Seitdem trage ich es bei diesem kühlen Wetter fast täglich. Es ist so wunderbar kuschelig am Hals, so weich mit dem hohen Merino-Seide-Anteil! Und es ist wie gemacht als Accessoire zu Jeans und zu Grau. Seht selbst:



Inzwischen habe ich ein zweites Tuch nach dem gleichen Schema angefangen, aber aus gänzlich anderem Material. Vorstellung folgt in Kürze ...

Der heutige Anwaltsbesuch war sehr anstrengend, die "Hausaufgaben", die ich danach noch zu erledigen hatte, kosteten mich viel Zeit. Bin jetzt rechtschaffen müde und weiß, dass ich nun aktiv nichts mehr tun kann, nur noch vertrauen ... ob ich nachher ganz so viel blechen muss, wird sich zeigen. Ganz raus komme ich jedenfalls nicht. Für Eure guten Wünsche nochmal lieben Dank!

Ein herzlicher Gruß in die Leserrunde!
ULL-Rike

P.S.:
DAS hier sollte auch jeder Blogger genauestens studieren! Sehr viele Entscheidungen sind reine ERMESSENSFRAGEN (das war heute eine immer wieder hartnäckig wiederholte Aussage des Anwalts). Das alles gilt für Zitate im Internet im gleichen Maße wie für gedrucktes Papier!

Mittwoch, 20. Juli 2011

Josephinentuch

Lena machte mich in ihrem Kommentar zum neuen Tuch darauf aufmerksam, dass sie das Tuch unter dem Namen JOSEPHINENTUCH bereits kennt. Ja, stimmt ... ich habe mal nach dem Begriff gegoogelt und bin fündig geworden. Es ist die Anleitung zum Josephinentuch.  Daher nehme ich mal an, dass die Inhaberin des erwähnten Handarbeitsgeschäfts auch im Internet gestöbert hat. Oder war es umgekehrt? Im Internet hat jemand ihre Idee veröffentlicht? Oder waren Huhn und Ei mal wieder gleichzeitig da? Kann ja eigentlich auch jeder von selbst drauf kommen, oder? Daher hat Lena auch Recht: Es ist ein Anfängermodell. Egal ... es wird einfach wunderschön und ich freue mich drauf, es im Urlaub dabei zu haben.

Danke, Lena!

Aktuellster Stand? - Okay ... aktuellster Stand:

Montag, 18. Juli 2011

Einfach und effektvoll

Mein neues Tuch NIPPON 2011 - die erste Vorstellung war gestern hier.

Stand heute:


Da beim Stricken von kraus rechten Reihen sich diese etwas zusammenziehen, werden die beiden Schenkel des Dreiecks gleich lang (verdeutlicht durch die Pfeile). Die einfachste Art, ein Tuch zu stricken!

Sonntag, 17. Juli 2011

Wie im Fieber!

Na? Auf wen hattet Ihr gesetzt? Bei mir lief das Fußballfieber (hey, ich gucke sonst fast NIE Fußball!) so ab:
Mit meinem Schockmock-Drachen setzte ich mich zu Männe aufs Sofa. "Wollen wir heute mal gucken?", fragte ich. "Ist doch das Finale." Er (auch kein Fußballbegeisterter): "Och, meinste?" - "Ja, lass uns doch mal zugucken. Japan-USA ist doch bestimmt spannend." Er: "Ich würde es ja den Japanerinnen wirklich gönnen, so Fukushima-gebeutelt, wie die sind." Und so begann das Fiebern ...
Nach zwei Spielminuten sagte ich: "Weißt du was? Ich hole jetzt mein neues NORO-Garn (Lieber Schockmock, bitte verzeih mir!) und unterstütze damit die Japanerinnen." Ich rannte die Treppe hoch und kam wieder mit einem Knäuel NORO und einem Knäuel Merino Silk von AUSTERMANN. Ein Tuch soll es werden ... und noch während ich die Fäden aus der Knäuelmitte friemelte, wagte ich eine Prognose. Dabei - ich erinnere mich genau - schaute ich in eine rosa Wolke, die gerade am Himmel stand und von der Abendsonne beleuchtet wurde. "Die Japanerinnen gewinnen 3:2", sagte ich und war ganz sicher. Komisches Gefühl, wenn man so ganz ruhig und sicher sagt, was einem gerade in die Birne flitzt. Nach der ersten Halbzeit meinte mein Schatz, das würde aber wohl nichts mit meiner Prognose. Als gegen Ende das zweite Tor der Japanerrinnen fiel, begann er sich zu wundern: "So daneben hast du ja doch nicht gelegen." Ich (ahnend, wie es ausgehen würde): "Ja, und pass auf, den Rest packen sie beim Elfmeterschießen."
Und dann haben wir gejuubelt! Habt Ihr es ihnen auch gegönnt? Sagenhaft war ja wohl der Pumuckl im Tor!

Und was erwartet Ihr jetzt hier? Klar - ein Foto von meiner japanfreundlichen NORO-Strickenergie:



Und deswegen wird dieses Tuch, das ich eigentlich erst im Urlaub anstricken wollte, den Namen

 NIPPON 2011

bekommen!

Vielleicht hat auch dieses Teilchen noch mit zum Gewinn beigetragen, das ich direkt vor dem Spiel noch einmal auf weißem Grund fotografiert habe:


AFÜGUNG!A

Hyperbolisches Häkeln - Folge 2

Irgendwie will ich auch mal sowas Koralliges hinkriegen. Hm ... fühle mich auf dem Wege ... ich mache nachher noch weiter und dann erzähle ich auch, wie. Anleitungen habe ich keine. Aber gerade das spielerische Tüfteln macht ja so viel Spaß! Egal, was dabei herauskommt ...


Meine Pagine hat einen neuen hyperbolischen Hut:


Ein spezieller Gruß an
USP
!

Schokoladiges


Nun ist er wieder dran, der Schockmock-Drache, der ein paar Tage schmollen musste zugunsten der Regenbogen-Fledermaus. Er lässt sich kaum fotografieren, erscheint auf Fotos schwarz-anthrazit. Da musste mein PhotoDraw etwas nachhelfen, aber so trifft's in etwa die Realität. Ich habe ihm versprochen, kein Projekt dazwischenzuschieben. Na na ... das hyperbolische Tüfteln reizt mich ja doch sehr ...

Samstag, 16. Juli 2011

Hyperbolisches Häkeln - Folge 1

Wer mich kennt und spürt, wie es mir in den Fingern juckt, weiß auch, dass der Anfang nicht lange auf sich warten lässt!
So habe ich mir eben eine Häkelnadel geschnappt und einfach etwas ausgedacht:

Halbkugel

10 LM häkeln und zum Ring schließen.
In der 1. Runde in jede M 1 fM häkeln,
in der 2. Rd in jede M 2 fM häkeln,
dann beim Weiterhäkeln der Fibonacci-Reihe entsprechend Maschen verdoppeln:
die erste, dann die nächste, danach die 2., danach die 3., dann die 5., die 8. etc.
Hier die weitere Fibonacci Folge:
(0-1-1-2-3-5-8-)13-21-34-55-89-
Die Folgezahl entsteht immer aus der Summe der beiden vorherigen!
Die abgebildete Halbkugel wurde fortgesetzt bis zur Zahl 89.






Um deutlich zu machen, wie geometrisch das Häkelstück ist, habe ich die spiraligen Linien mal nachgezeichnet. Müsste eigentlich noch exakter sein ...


Das macht unglaublich viel Spaß! Und am liebsten würde ich jetzt weiter tüfteln. Aber ich muss noch was für die Schule tun.

Nachteil dieses Häkelns: Man darf beim Zählen niemals gestört werden ...

Muss mal überlegen, was man mit so einem Teilchen machen könnte. Ach, erstmal weiter tüfteln, das kommt schon ...

Zugabe:
HIER gibt es tolle Beispiele als Fotos! Ich bin hin und weg!!! Und HIER erst! Au weia ... das hat aber ein Wahnsinns-Suchtpotenzial!

Gehäkeltes Korallenriff

Gestern war ich zum Einläuten des Wochenendes in meinem Lieblingscafé, wo mir die Inhaberin einen Artikel aus der ZEIT überreichte. Sie weiß, wie gern ich handarbeite, denn in dem Café verbringe ich inzwischen keinen einzigen Besuch mehr, ohne mein Handarbeitszeug dabei zu haben. 
Bei den Erfinderinnen des Korallenriffs handelt sich um ein Zwillingspaar, zwei Frauen, die sich mit dem Wesen der Mathematik befasst haben und begannen, dieses in Häkelarbeiten umzusetzen. Was dabei herauskam, ist absolut sehenswert!
Hier ein Video (leider nicht in Deutsch, trotzdem sollte man der Bilder wegen durchhalten) mit einem Vortrag über die Umsetzung der Mathematik in ein komplettes Korallenriff. Ja, die Natur lehrt uns mehr über die Mathematik als ein menschliches Gehirn sich jemals ausdenken könnte!
Nun recherchiere ich nach Anleitungen ... da möchte man sofort mitmachen! Mal sehen, man kann ja die Fibonacci-Folge auch selbst häkeln. Interessant, was dabei herauskommen mag ... vielleicht tüftele ich noch heute Abend.
Und dieses Buch ist dann ja wohl ein absolutes MUSS! Warum hat es bloß noch niemand auf Deutsch geschrieben? Nicht nur der Häkelei wegen ...

Feeeeeertig!

Lange haben sie gedauert, die Rüschenreihen. Ich schätze, ich hatte fast 2000 Maschen auf der Nadel. Aber nun habe ich's geschafft!
Da es draußen gerade so schön ist und ich heute den Garten auch noch aufgeräumt habe, gibt es erstmal ein Rasenfoto:


Wenn ich sie länger liegen ließe, hätte die Fledermaus heute durchaus eine Chance, sich von dannen zu machen, denn der Wind hat schon wieder stark zugenommen. Also nehme ich sie lieber schnell hoch und hänge sie in der Diele übers Treppengeländer. Dort macht sie sich gleich bekannt mit dem ihr verwandten Mobilé, das mein Schwiegerpapa-selig ausgesägt hat und das ich in Regenbogenfarben angemalt habe.


Das Mobilé hat seine eigene anrührende Geschichte. Mein Schwiegerpapa war derzeit im Pflegeheim, konnte sich nur noch mit einem Rollstuhl bewegen und bastelte trotzdem noch gern etwas mit den Händen. So wurden einmal zu Ostern Sperrholzfiguren ausgesägt, wobei ihm viele Abfallteile (die Negative) zu Boden fielen. Als die ausgesägten Teile fertig waren, kam der liebe alte Kerl auf die Idee, die auf dem Boden liegenden Reste auch noch zu verwerten (so war er immer, unser lieber W., aus allem wurde noch etwas gemacht). Er bastelte daraus mehrere Mobilés, die an Drahtbügeln unter einem Blumenkasten an seiner Zimmerfensterbank befestigt hingen. Als wir ihn dann besuchten, meinte er, wir sollten uns doch eins aussuchen, dann hätten wir eine Erinnerung an ihn. Gern und fast mit Tränen in den Augen suchte ich das Mobilé aus, in dem ich Figuren erkennen konnte, die man deuten konnte. Ich wusste noch nicht, wie bald der Fall eintreten sollte, dass wir uns an ihn nur noch würden erinnern können.
Kurz darauf kam ein Anruf. Der liebe alte Schussel hatte sich in seinen Rollstuhl setzen wollen, dabei aber vergessen, die Bremse festzustellen. So war der Rollstuhl nach hinten weggerollt und er war auf den Boden gefallen. Lachend erzählte er am Telefon von seinem Missgeschick. Die Pflegeschwester kam gerade in sein Zimmer und er nahm die Sache irgendwie noch gar nicht richtig ernst. Doch zu diesem Zeitpunkt war sein Ende bereits besiegelt. Er hatte sich den Oberschenkel gebrochen. Es folgte im KH eine Lungenentzündung und es dauerte nicht lange, bis es ihm so schlecht ging, dass er sich nicht mehr erholte und einschlief. In den Tagen, als er auf der Intensivstation lag, malte ich Tag für Tag an jedem Abend ein Holzteilchen an, benutzte dabei die Farben des Regenbogens und malte zum Schluss den Regenbogen obendrüber an. Es gelang mir noch, ihm davon zu erzählen, doch zeigen konnte ich ihm das fertige Mobilé nicht mehr. Daher hat nun heute dieses Mobilé für uns eine ganz besondere Bedeutung und wird uns sicher bis ans Lebensende begleiten. 



Dir, liebe B. W., gilt mein ganz besonderer und herzlicher Dank!
Du kannst Dir gar nicht vorstellen,
was für eine Freude mir diese beiden Knäuel gemacht haben!

Freitag, 15. Juli 2011

Drei neue Leserinnen!

Herzlich begrüßen möchte ich heute drei neue Blogmitleserinnen:
Andrea Baron, die wunderschöne Spitzen klöppelt und auch wunderschöne Tücher strickt.
Telefonhexe, die möglicherweise einen Besen, aber kein Blog ihr eigen nennt. ;-)

Einen Tag später ...
wie ich eben erfuhr,  hat die Telefonhexe doch ein Blog, einen Besen wohl nicht, dafür aber ein Spinnrad. Nun, spinnende Hexen soll es ja geben. ;-)

Strickelinchen, die besonders Babys und Kinder mit ihren Stricksachen beglückt, aber auch allerhand Hübsches bastelt.

Fühlt Euch wohl hier, lasst Euch inspirieren und kommt gerne immer wieder!

Liebe Grüße
ULL-Rike

Mittwoch, 13. Juli 2011

Pulli aus den 80ern aus SCHEWE-Florida

Wie ich es in einem Kommentar bei Tina schon versprochen hatte, kommt jetzt ein Eindruck von meinem Original-80er-Modell, das ich noch heute gern trage - trotz überschnittenen Ärmeln.

Zuerst auf einem Bügel:



Ein Musterdetail:


Wer genau hinschaut, sieht kleine Pillknötchen - na und?



Und hier der Beweis, dass er noch immer passt
und auch nicht aus der Mode ist:


Ein zweites Mal möchte ich den Pulli nicht stricken, obwohl ich ein Knitalong witzig finde. Ich habe ihn ja noch und außerdem habe ich gerade genug auf den Nadeln.

Was läuft sonst ab? Mein Schockmock Dragon wächst dort, wo ich nichts Größeres, Kompliziertes stricken kann, außerdem ein Dragon aus ZAUBERBALL Farbe "Wurzelsepp".
Die Regenbogen-Fledermaus ächzt in den letzten Zügen. Jede Reihe dauert eine Stunde, es sind vermutlich ca. 1500 Maschen auf der Nadel. Zum Nachzählen habe ich keine Lust. Spannend wird es dann, wenn die Maschen abgekettelt sind und die Rüsche frei hängen kann. Das dauert nicht mehr lange ...

Herzlich willkommen!

Meine beiden neuesten Blogleserinnen Ricki und Kerstin möchte ich heute herzlich begrüßen!
Ricki zeigt uns in ihrem NADELWAHN, was sie alles Schönes zaubern kann, vor allem hübsche Tücher und - was mich sehr fasziniert hat - eine traumhafte Kette aus Perlen in einem ebenso traumhaft gestalteten Geschenkkästchen. Schaut es Euch hier an!
Kerstin scheint bloglos zu sein - noch???

Dienstag, 12. Juli 2011

Beim Blogspaziergang entdeckt ...

Wie oft habe ich mich schon nach einer Maßbüste umgesehen, die angeblich ja sehr teuer ist. Sie muss ja auch ganz genau zum eigenen Körper passen. Da ich ab und zu auch nähe, ist so ein Teil natürlich genial. Noch genialer finde ich die Anleitung zum Herstellen einer Maßbüste ... hier. Toll, was manche Leute so erfinden!
Da muss Männe mal ran! Als Helfer ...

Sonntag, 10. Juli 2011

ULL-Rike auf Beutefang

Heute endlich hat Bad Meinberg gesponnen und vor eineinhalb Stunden wieder aufgehört. Auf die Veranstaltung hatte mich schon lange gefreut, denn ich wollte mir eine Wollhaspel und einen Wollwickler zulegen. Schon letztes Jahr hatte ich beides gesehen, konnte mich zum Kauf aber noch nicht entschließen. Steckt ja auch fast ein Hunderter drin (in Summe).
Da ich vorher angefragt hatte, lag das Bestellte von dibadu schon unter ihrem Ausstellungstisch. Ha, jetzt habe ich auch endlich so ein tolles Werkzeug! Zuhause wurde die Haspel gleich ausprobiert ... läuft wie ein super geschmiertes Kugellager ... seht selbst - wenn man genau hinsieht, kann man sie flitzen sehen:


Dazu dann der Wickler:


... und das Ergebnis - der Wollkuchen ganz links:


Dann habe ich noch ein schönes Geschenk für eine strickwütige Bekannte gefunden, die nächste Woche Geburtstag hat und Lila liebt. Ich kann es hier zeigen, denn sie hat kein Internet. Daher bekommt sie von mir auch die ausgedruckte Anleitung von der Nessie (dem Nessie?) dazu, die sie gestern am Telefon erbeten hat. Na, das wird eine Überraschung, wenn sie gleich das passende Garn dazu bekommt! Eine Grußkarte gibt es auch gleich dazu, nämlich eine Fotopostkarte vom Stand von Angela Kordisch aus Heine, die mit gefilzter Wolle Bilder "malt".


Und nun kommt eine Garnzusammenstellung, die vermutlich wieder ein paar UFOs (ja, jaaa, Monika, ich weiß!) auf die Warteliste bugsiert. Egal, das Teil ist echt urlaubstauglich. Ich erkläre, wie es geht, aber erst gucken:


Ein genau aus diesem Garn gestricktes Tuch hat sowohl meinen Schatz wie auch mich selbst sofort zu sich gezogen: "Guck mal", sagte mein Mann, "ist das nicht schön? Das passt genau zu deinen Jeans!" Ja, ich fand es auch nur schööööön! So konnte ich nicht dran vorbei, obwohl das Material ein kleines Loch in die Geldbörse riss. Gestrickt werden immer je 2 R kraus rechts im Wechsel: Merino-Seide-Kaschmir von AUSTERMANN in hellgrau und Baumwolle-Seide-Wolle-Rayon-Nylon von NORO. Zusammen verstrickt bekommt das Ganze Tweed-Charakter und fühlt sich wunderbar weich an. Man beginnt mit 3 M Anschlag und nimmt in jeder Hinreihe am Anfang eine Masche zu. Aufstricken, bis nichts mehr geht, abketteln, fertig. Die dabeiliegende Anleitung zeigt eine andere Variante mit unregelmäßig eingefügten Lochreihen. Auch sehr schön ...

Und dann wollte noch diese frische Kätzchenbrosche aus einem türkisblaugrünen Patchworkstoff mit. Das Tierchen hüpfte mir gleich an die weiße Weste:


Mit diesem kleinen Anstecker beendete ich meinen Beutezug, auf dem ich viele Bekannte traf und viel Interessantes sah. Unter anderem Adelheid Dangela mit ihren faszinierenden Occhi-Werken. Heute hat sie mir erzählt, wie sie es gelernt hat ... und sie hat alles selbst kreiert! Unglaublich! Schon in unserem monatlichen Stricktreff habe ich ihre Kunst immer wieder bewundert. Hier ein Schmetterling nach ihrem Entwurf.
Dieses BILD, wie Adelheid Dangela es nennt, hat sie selbst entworfen und auch heute ausgestellt. Ich bekam den Mund nicht mehr zu! Ich fragte sie, wie eigentlich das Gehirn einer solchen Occhizauberin beschaffen sein müsse, denn ich kann es einfach nicht nachvollziehen, wie man solche Muster im Kopf haben kann. Hier noch ein paar Eindrücke. Wer noch nicht genug hat, kann hier noch eine Fotosammlung sehen.

Samstag, 9. Juli 2011

Gartendiashow

Hallo liebe LeserInnen,

noch mehr Lust auf Sommergarten? Dann lade ich Euch gerne ein ...  der Garten blüht und gedeiht hier. Oben Vollbildmodus anklicken:



Eine direkte Einfügung der Diashow hat nicht funktioniert ...

Lasst Euch erfüllen mit Sommergefühlen, aber auch mit winterkalten Erfrischungen!

Herzliche Grüße
ULL-Rike

Inspiration

Bimbi war's, die mich zu diesem Potpourri inspiriert hat:


Sieht so wunderschön bunt aus, aber man bedenke: Im Garten gibt es sehr viel Zwischenraum!

Dringend gesucht!

Heute erhielt ich eine Mail mit folgendem Inhalt:

Es geht um diesen kleinen Kerl hier, den ich bei Ihnen gefunden habe:



In der Anlage schicke ich Ihnen einmal ein Foto unseres Uli, genauer den meiner Lebensgefährtin.

Leider hat ihre Mutter die Strick-/Häkelanleitung nicht aufbewahrt. Dabei hätten wir doch so gerne noch eine "Ulrike"... Deshalb meine Frage: Haben Sie vielleicht noch die Anleitung, die ja wohl in den "Mücke-Heften" seinerzeit stand?


Es wäre nett, wenn Sie uns diese zur Verfügung stellen oder einen Tip geben können, wo wir diese noch finden. Ich bin im Netz noch nicht fündig geworden.

Grüße etc. ...

Gern würde ich dem "Herrn" helfen. Leider habe ich aber selbst die Anleitung nicht mehr. Wobei ich sie auch gern hätte. Es ist einfach zu lange her.

Daher an die Bloggergemeinde meine Frage, ob jemand "Mücke-Hefte" kennt. Ich kann mich nicht erinnern, Mücke-Hefte gehabt zu haben. Oder weiß jemand, wo die Anleitung stand oder hat sie sogar?

Tja, eine ULL-Rike kann der "Herr" wohl fragen, leider aber bisher in gehäkelter Form nicht bekommen. ;-)
Ich wünsche ihm und auch mir Erfolg bei der weiteren Suche.

Donnerstag, 7. Juli 2011

Auf Wunsch ...

... gebe ich heute ein paar Hinweise zur Regenbogen-Fledermaus.

Material:
1 Zauberball "Frische Fische" / LACE von SCHOPPEL (100g)
1 Knäuel Effektgarn "Regenbogen" von KAUNI (140g)
Rundstricknadel 120 cm, Nr. 4

Gestrickt habe ich die Fledermaus nach der Anleitung von Jana (Carlinomon). Die stellt sie kostenlos in ihrem Blog zur Verfügung. Dort klicken auf:


Den Abschluss der Fledermaus werde ich anders arbeiten. Auch habe ich nicht kraus rechts, sondern glatt rechts gestrickt. Begonnen habe ich mit dem KAUNI-Garn, und zwar im Wechsel immer je zwei Reihen KAUNI/SCHOPPEL. Der Farbverlauf ergibt sich von selbst und hängt natürlich insgesamt davon ab, wie die beiden Knäuel gerade beginnen. Der Überraschungseffekt beim Stricken macht die Sache besonders spaßig!
Das KAUNI-Knäuel stricke ich ganz auf, aus dem übrig bleibenden Lace-Ball will ich eine Rüsche anstricken ... oder ich lasse mir noch was einfallen. Abwarten ...

Andrea T., ist Dir damit erstmal geholfen?
Und  B. W.  gebührt ein herzlicher Dank für die Aufklärung über die Garnquelle!

Herzlich willkommen

Heute möchte ich als neue Leserinnen risi und hulla2 begrüßen, die offensichtlich bloglos sind.
Seid herzlich willkommen und habt Spaß beim Lesen!
ULL-Rike

Mittwoch, 6. Juli 2011

Stricken an der frischen Luft

Herrlich - man kann wieder draußen stricken! Da habe ich mir doch gleich mal wieder ein paar Reihen im Garten gegönnt. Ansonsten ist mein Blick ziemlich kariert von Zeugnisformularen, Notenlisten, Aufsatzheften ...

Montag, 4. Juli 2011

Herzlich willkommen

Besonders herzlich begrüßen möchte ich heute Lila-Lotta, die in der Nähe des Ortes wohnt, in dem ich meine ganze Kindheit und Jugendzeit verbracht habe.
Hallo, Du fröhliche Farbenfee!
Sagt Dir Königin Mathilde etwas? Ja? Und Alter und Neuer Markt? Oder Ravensberger und Friedrichs? Sicher auch Marta, alles klar?
Ich war bei Dir gerade ein Weilchen im Blog zu Besuch. Muss man ja wohl gesehen haben!

Unbedingt reinschauen, Leute!
Sie ist wahrhaftig eine Künstlerin, kreativ in vielen Bereichen! Ihre Models sind echt zum Knutschen!

Déja vu?

Als ich heute so ganz entspannt vor mich hin strickte, meinte mein Schatz plötzlich: "Irgendwie erinnert mich das Teil an was. Hast du nicht diese Jacke aus Norwegen ...?"
Ich ging an meinen Schrank, denn natürlich wusste ich gleich, was er meinte.
Es war ein "Déja vu" ... schaut selbst:


Ich habe auch gleich die Pulswärmer dazugelegt, die ich zu dem Tuch werde tragen können. Was für ein Farbenfeuerwerk! Allerdings trage ich die Jacke dann nicht auch noch zu Tuch und Pulswärmern ... logisch ...

Nun muss ich zugeben, dass ich derzeit, als ich die Jacke in Skei/Norwegen bei Audhild Viken sah, einfach nicht ohne die Farbkaskaden aus dem Laden konnte. Die Jacke ist handgestrickt, allerdings nicht von mir, denn zu der Zeit hatte ich meine langjährige Strickpause. Aber sie unterstreicht, wie sehr ich diese Farben schon vor dem Erhalt Deines wunderbaren Geschenks mochte, liebe B. W.!

Sonntag, 3. Juli 2011

Einfach mal DANKE!


Euch allen möchte ich heute mal für Euer Interesse und Eure Treue danken. Es hat sich so manch netter Austausch ergeben und dadurch vielerlei Inspiration. Es macht riesigen Spaß!


GB Bild - Danke

Zukunftsplanung

Immer langsamer wächst die Fledermaus in der Länge, dafür aber stetig in der Breite. Heute ist ja auch so ein richtiger Stricktag, wenn es langsam für mein Kreuz auch grenzwertig wird. Muss mal Pause machen ...
Ich werde das Tuch wohl länger stricken als die, die ich bei Carlinomon sah, denn das KAUNI-Garn will ich komplett aufstricken. Dann bekommt die Fledermaus schön lange Zipfel und man kann sie vorne gut knoten wie bei diesem Exemplar.


So weit bin ich heute gekommen ... mitten hinein in einen etwas dunkleren Bereich - passend zum kühlen Regenwetter und zu einem traurigen Ereignis:
Uns ist ein kleiner Spatz vor die Fensterscheibe geflogen, der nun schon über vier Stunden lang im Blumentrog liegt und japst. Er tut mir so leid, aber totschlagen kann ich ihn auch nicht. Armes Piepmätzchen! :-(((

Zurück zur Fledermaus:
Ich stricke also das KAUNI-Knäuel auf und es ist schon deutlich zu sehen, dass der Zauberball dann noch recht viel hergeben wird. Also blätter ich schon mal nach einer Möglichkeit, aus seinem Rest eine Bordüre an den Rand zu stricken.

Ach B.W., es ist eine so große Freude, aus Deinem lieben Geschenk etwas zu zaubern!

Samstag, 2. Juli 2011

Ich hab' hier vielleicht einen Spaß ...

So ein feurig-buntes Teil inspiriert ständig zu neuen Ideen ...


Und schon hebt sie ab!


Passend zum Thema ist mein Bester auch aus dem Garten wieder reingekommen, allerdings bevor er abhob - es ist richtig stürmisch geworden!

Fast vergessen ...

Bevor mich das tolle Zweiknäuelgeschenk überrumpelte und mich sein Farbenfeuerwerk verführte, hatte ich noch einen neuen Drachen begonnen, der hier ein wenig vor sich hinschmollt. Dabei würde ich so gern mal abbeißen ... hmmmm, Moccaschokolade!
Kommt Zeit, kommt auch die seine wieder ... aber vorstellen wollte er sich doch wenigstens schon mal:

Spende für ein Berliner Kind fertig!

Bis Ende des Monats darf die Jacke sich noch im Handarbeitsschaufenster im Städtchen präsentieren.

The Art of Rainbow Bat

Die Fledermaus - mal als Farbenkunstwerk ...


... und für die, die es lieber real mögen,
bitte sehr!


Nach dem gestrigen Abschnitt



folgt nun heute:


Und da es gerade zum Thema passt,
hier ein Link zu einer Präsentation,
die uns deutlich macht,
auf welche Weise unsere Nahrung unsere Gesundheit erhält.

Sollten dementsprechend nicht auch die Farben beim Stricken dieses Feuerwerks die Seele nähren? Ich empfinde es so ...

und nun knacke ich mir eine Walnuss von Tante Hennys Hühnerhof
und gehe an meine schulischen Aufgaben.