Mittwoch, 31. März 2010

Auch hier geht es weiter ...

Erinnert Ihr euch noch an meinen Wabenschal? Auch er soll nun endlich fertig werden. Es fehlt nicht mehr viel, dann wird die Spitze gearbeitet. Ich freue mich schon auf meinen frühlingsfrischen Schal. Besonders leuchtend wird er zu schwarzer Kleidung wirken.

BEESCH aufgerüscht!


Wie war das noch mit der Farbe Beige? Langweilig? Friedhof der Farben?
Da kann man etwas dran tun!
Endlich ist er fertig, der Strickschmuck, den ich im letzten Sommer begonnen habe. Es handelte sich um ein selbstmusterndes Sockengarn, das ich teilweise mit der Strickliesel, teilweise mit zwei Nadeln strickte. Er lässt sich auf vielerlei Weise um den Hals schlingen. Die Knoten stellen ein zusätzliches gestalterisches Element dar. Nachstricken erlaubt!
Über die Zusendung eurer eigenen fertigen Schmuckstücke würde ich mich freuen und sie gern auch in meinem Blog zeigen, wenn ihr mögt.

Samstag, 27. März 2010

Besucherzähler beachten!

Schau doch mal rechts auf meinen Besucherzähler!
Er steht kurz vor der Zahl 50.000. Oder hast gerade du die Zahl genau getroffen? Ja? Na dann herzlichen Glückwunsch! Schreib mir doch eine kurze E-Mail - Adresse unten rechts. Würde mich sehr interessieren, wer so ein Glückspilz ist. ;-)

Ottos flotte Ostersocke

Mein Vater hat nächste Woche Geburtstag. In den letzten zwei Wochen habe ich ihm die schon einmal für meinen Mann gestrickten finnischen Socken in anderen Farben gestrickt. Heute sind sie fertig geworden. Das obige Foto klebe ich auf eine kleine Geschenkschachtel, in der die Socken verpackt werden.
Natürlich musste ich sofort etwas Neues beginnen. Auf dem folgenden Foto sieht man meinen ersten Versuch, ein baltisches Flechtband zu stricken. Die Socken werden komplett im Jacquardmuster gestrickt. Das wird sehr zeitaufwändig werden. Es macht aber auch besonders viel Spaß, denn ich liebe solche Herausforderungen. Ich stricke das Modell nach einer Vorlage aus der Verena-Socken. Die fünf Farben habe ich allerdings komplett ausgetauscht. Ich bin selbst gespannt auf das Ergebnis.

Auf meiner Homepage habe ich heute ein Erlebnis niedergeschrieben, das mir im Krankenhaus widerfahren ist. Wer Zeit und Lust hat zu lesen, dass man auch in einer Klinik Schönes erleben kann, der klicke hier. Viel Spaß beim Lesen!

Von der Krücke zum Drachen

Es ist doch amüsant, manchmal zurückzuverfolgen, auf welchem Wege man zu einer Entscheidung gekommen ist. Wie kam ich zu dem Drachen, der mir jetzt beim Schreiben hilft? In Wahrheit schreibe ich nämlich gar nicht, sondern ich spreche, was mein PC schreiben soll.
Wie kam es dazu?
Ich wandere jetzt zurück in die Vergangenheit bis zu dem Zeitpunkt, als ich im Krankenhaus nach dem Verlassen der Toilette in meinem Krankenzimmer auf der Fensterbank ein Paar Gehstützen vorfand. Die Angestellte eines Sanitätshauses hatte sie mir dort hingelegt. Zuerst war ein Gehen ohne Stützen undenkbar. Inzwischen brauche ich sie nur noch, wenn ich draußen längere Strecken gehe.
Leider habe ich seit ein paar Tagen das Problem, dass mir das rechte Handgelenk vom Gehen mit den Stützen schmerzt. Bahnte sich da eine Sehnenscheidenentzündung an?
Ich erkundigte mich im Internet nach Möglichkeiten, einer Verschlimmerung vorzubeugen. Auf diesem Wege kam ich auf die Seite "sehnenweh.org". Dort wurde unter anderem das Programm Dragon NaturallySpeaking zur Entlastung der Handgelenke propagiert. Zwei Videosequenzen zeigten das Programm in Aktion. Ich war überzeugt! Sofort bestellte ich mir bei Amazon das Spracherkennungsprogramm, das inzwischen nur noch 44 € kostet. Bereits am nächsten Tag erhielt ich ein kleines Päckchen und installierte das Programm sofort. Alles lief wie am Schnürchen und ich konnte loslegen.
Wer gern viel schreibt, dem kann ich das Programm empfehlen. So kam ich von der Krücke zum Drachen, dem ich jetzt für die zügige Umsetzung meiner Sprache in Schrift danke.

Sonntag, 21. März 2010

Mittwoch, 17. März 2010

Einfach mal so ...


Vorhin habe ich in einem Blog einen Kreis aus Socken gesehen. Der gefiel mir ... deswegen habe ich's auch mal gemacht. Das ist nur etwa die Hälfte. Da sie ständig getragen werden, ist immer ein großer Teil in der Wäsche. Mein GöGa hat natürlich auch ganz viele.
Meine zweiten irisch-keltischen Socken sind fertig und wärmen mir gerade die Füße. Foto später ...

Donnerstag, 11. März 2010

Versuch, den Frühling einzufangen, missglückt

Na, daran muss ich aber noch arbeiten.
Gerade habe ich festgestellt, dass mein Background noch immer den Winter herbeilockte. Das geht ja nun gar nicht mehr!
Also machte ich mich an die Arbeit ... das Ergebnis geht auch nicht!
Man sieht die Begriffe nicht, das Bild ist zu groß ... also werde ich am Wochenende nochmal basteln.
Ja ja, der Frühling ist ja bei "denen da oben" auch noch nicht in trockenen Tüchern ;-)
Zwei Stunden später ...
schon veraltet, was ich vorhin geschrieben habe, denn ich habe auf meiner Backgroundseite etwas gefunden, was in diese Jahreszeit gut passt:
Die Eierwärmer! Ist doch bald Ostern!

Sonntag, 7. März 2010

Nicht nur in den Fingern ...

Um auf Andreas Kommentar einzugehen:
Das Leben kommt nicht nur in die Finger, sondern vor allem ins Bein.
Heute war ich bei herrlichem Sonnenschein - der Sicherheit wegen noch "bewaffnet" mit zwei UAGSn (Unterarmgehstützen) - draußen auf geteerten Wegen spazieren. Nach einer Weile des "Eingehens" spürte ich plötzlich meine Wadenmuskeln in Aktion. Zäh zwar, aber es war doch ein Gefühl von "Sie machen ein bisschen mit". Gleichzeitig stellte sich in meiner Seele ein Gefühl von großem Glück ein und von wachsender Zuversicht, dass das Laufen doch irgendwann einmal wieder ganz normal sein kann.
In den letzten Tagen wurde merkwürdigerweise mit zunehmendem Fortschritt doch der Frust darüber immer größer, dass es so langsam geht. Wenn man erst kleine Besserungen wahrnimmt, kann es offensichtlich nicht schnell genug gehen.
Heute bin ich nach dem Spaziergang wieder viel gelassener geworden. In den nächsten Tagen soll es so schön bleiben und ich freue mich auf weitere Spaziergänge - zusätzlich zu meinen täglichen REHA-Maßnahmen.
Übrigens ... die letzten 100 m habe ich meine UAGSn in die Luft gehalten ... und habe meinen Humpelgang mit Armfreiheit genossen!
Es geht vorwärts!
Euch allen noch einen schönen Sonntagabend! Genießt eure Gehfreiheit, so etwas Kostbares!!!
Liebe Grüße - Lukina

Samstag, 6. März 2010

Nordische Gefühle

Gestern ist die erste finnische Socke für meinen GöGa fertig geworden. Er freut sich schon bärig auf die zweite, muss aber noch warten, weil sein Jibbelweib mal wieder etwas Neues anfangen musste. Aber nach der ersten neuen Socke kommt garantiert die zweite finnische - versprochen!
Auf dem Foto ist nur ein Klon zu sehen - lasst Euch nicht täuschen!


Dies hier ist nochmal ein Foto aus der VERENA, das als Vorlage für meine braunen keltisch-irischen Socken diente.
Gestern Abend war ich nach drei Monaten endlich mal wieder bei meinem geliebten Stricktreff. Und da juckte es mich einfach in den Fingern etwas Neues zu beginnen. Ich nahm mir die zweite irisch-keltische Socke aus der VERENA vor, diese hier:



Hier der Anfang meiner Socke - Grau gefiel mir besser als Orange:




Früher habe ich abends nach Feierabend stundenlang keltische Laces gezeichnet (wie auf dem Foto zu sehen), heute macht mir das Stricken keltischer Knoten mehr Spaß. Keltische Lacebilder kann man heute aus dem Internet ausdrucken, keltische Socken nicht ... ha ha ...


Donnerstag, 4. März 2010

Das macht Spaß!

Mein zweites Modell aus dem VERENA-Sockenheft: Socken aus Finnland. Die hat sich mein GöGa ausgesucht. Das Grau ist etwas dunkler. Ich habe das angegebene Garn (LANG) gegen REGIA ausgetauscht. Es hat die gleiche Lauflänge, daher geht es problemlos.
Ich habe in dem Heft noch einige Favoriten und werde mich weiterhin selbst damit überraschen, was sich daraus noch alles materialisieren wird.
So, nun werde ich wieder einen Blogfavoriten auswählen und ihn rauf und runter studieren. Ob ich jemals nachkommen werde? Spielt ja keine Rolle ... macht ebenso viel Spaß wie stricken ...
Allen, die mir immer wieder gute Besserung wünschen, sage ich hier mal herzlichen Dank! Es geht langsam voran. Draußen benutze ich noch eine Gehstütze zur Sicherheit, zuhause stehen sie schon in der Ecke, aber zur vollständigen Genesung werde ich noch sehr viel Zeit brauchen, denn ich will wieder ganz normal und schmerzfrei laufen, dann auch wieder in die Knie und in die Hocke gehen können. Jetzt steige ich auf mein Trampolin ... deeeehnen, strecken, beugen ... nein nein, hüpfen geht noch nicht.
Aber das wird schon ...

Dienstag, 2. März 2010

Fertig!

Bild statt Worte!


Und hier tolle Freeware für leidenschaftliche "Kelticker":


http://www.aon-celtic.com/free/cfreewarecliparts.html