Freitag, 10. September 2010

Ich hab's auch schon früh getan

Frau Wo aus Po erzählt von ihren ersten Handarbeitserlebnissen, ich tat's dann auch in ihrem Blog als Kommentar ... und hier nochmal kopiert für meine BlogleserInnen:

Es war auf jeden Fall im Grundschulalter ... Fotos gab es damals noch nicht so locker ... ich erinnere mich an eine kobaltblaue Pudelmütze auf einem Nadelspiel in Tomatenrot aus Plastik, Nadelstärke: erinnert gefühlte Nr. 5.

Dann weiß ich noch von Topflappen aus Baumwollgarn in diesen länglichen Tüten, aus denen oben der Faden lief, ein Häkelgarn, das ich so stumpf fand, die Topflappen waren weiß mit gelbem Mausezäckchenrand - dazu saß im Handarbeitsunterricht immer ein Mädchen (Jungen gab es in meiner Klasse nicht) MIT DEM STUHL AUF DEM TISCH und las vor aus einem "Nesthäkchen"-Buch, während meine Handarbeitslehrerin ärgerlich unsere "Hexen" (wie sie es nannte) aus der Handarbeit prünte. Zu Weihnachten bekamen meine Eltern vier heimlich gestrickte Pudelmützchen mit Bommelchen als Eierwärmer aus einem Restgarn aus Muttis Nähtisch - Farbe Sonnengelb - und ich hatte die letzten Maschen beim Bimmeln der Weihnachtsglocke zur Bescherung noch nicht fertig. Dieses Gefühl werde ich nie vergessen - meinen Ärger, weil ich nicht fertig war, den Ärger meiner Eltern, die nicht verstanden, warum ich nicht kommen wollte, weil sie ja nicht wussten, was ich hinter verschlossener Kinderzimmertür machte - und dann dieser schreckliche Konflikt ... ja, es gibt Kindheitserlebnisse, die sich tief in die Seele eingebrannt haben. Ich kam dann tatsächlich zu spät zur Bescherung, total gestresst, aber mit fertigem Geschenk – und weil ich so geschimpft bekommen hatte – in Tränen aufgelöst.

Erinnert sich noch jemand an die Nesthäkchen-Serie? Von Else Ury? Hier eine kleine Erinnerungshilfe:

Und ein Winkewinke an die SchnaPPesdroSSel aus Po - dies geschah bei:

SchnaPPesdrossel kommt von: Schnapp ES, Drossel!

Übrigens habe ich heute im Wald die Feder von einem Woody Woodpecker gefunden - was das ist? SchnaPP ES, rief's mich, denn es war eine schwarze Feder mit weißen Punkten drauf ... außerordentlich schöööön! Und die hat mal einem großen Buntspecht gehört. Na, welche(r) weit entfernte Freund(in) hat denn da an mich gedacht???

Kommentare:

  1. Hallo,
    ja auch ich habe solche Erinnerungen an TG (Textiles Gestalten) Stunden in der Schule. Wir mußten einen Pullunder stricken. Ich habe von meiner Oma Wolle aus Ihrer Sammlung bekmmen und ich fand die Farbe einfach scheußlich. Es war so ein komisches Rostbraun. Ich habe ewig für den Pullunder gebaucht, und ihn später nie getragen.

    An die Nästhäckchengeschichten kann ich mich auch noch sehr gut erinnern. Als ich noch ein kleines Kind war wurden sie Verfilmt und als Weihnachts-6-Teiler-Märchen ausgestralt. Letztes Jahr habe ich mir dann diese Filme als DVD gegönnt :-)

    Liebe Grüße
    Heike

    AntwortenLöschen
  2. huhu..

    ..tolle geschichte, liebe ULP..ich habe ja auch schon so früh angefangen mit nadel und faden zu hantieren, aber keine so guten geschichten dazu..
    obwohl..hrm..ich überlege gerade..

    ..habe ein schönes wochenende..
    USP

    AntwortenLöschen

Danke, dass Du Dir Zeit für ein paar Worte an mich nimmst! Ich freue mich über jeden Kommentar und wenn Du ihn hier nicht sofort siehst, lese ich ihn doch sehr bald. Dann wird er hier auch öffentlich zu sehen sein.
Mit herzlichem Gruß
ULL-Rike