Donnerstag, 7. Oktober 2010

Aus der Strickmaschinenschule

Wenn es mir mein Zustand am Abend erlaubt (nach stressigem Berufsalltag), setze ich mich gern noch eine Weile an die Strickmaschine und tüftele ein bisschen herum. Dabei ist gestern *ritsch-ratsch* ein Karius entstanden. Ich verwendete das "Hot Socks Rainbow" von Gründl (100g ca. 420 m, 75% Schurwolle, 25 % Polyamid) in der Verlaufsfarbe 05. Die Banderole zeigt ein Strickmaschinensymbol, was mich sehr wunderte, denn das Garn hat Handspinncharakter und es weist so allerhand unregelmäßige Stellen auf, die die Maschine aber tadellos gemeistert hat. *schulterklopf*
So, das Zunehmen und Abnehmen einer Masche an einer Seite beherrsche ich jetzt. Ist zwar jetzt nichts Besonderes, aber meine dunkelblaue Alltagsjacke frischt der Karius doch ganz nett auf.


Als nächste Aufgabe habe ich mir gestellt, mit der Lochkarte ein Fang-Patentmuster zu stricken. Dazu nahm ich ein dickeres Garn von JUMBO (100 % Polyacryl, 150 g / 528 m). Auch auf der Banderole dieses Garns ist ein Strickmaschinensymbol abgebildet. Ich war sehr gespannt, wie der Feinstricker dieses etwas dickere Synthetikgarn verarbeiten würde. Voilà:

Die Ränder rollen sich bei diesem Muster nicht ein, nur das Abketteln müsste ich mit der Hand vornehmen, denn sonst wird der Abschluss zu stramm. Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden. Das könnte einen schönen Schal abgeben. Der Musterlappen fühlt sich angenehm weich und kuschelig an.

Kommentare:

  1. Toll, so ein Tuch möchte ich auch gern stricken. Wie hast du denn die Zunahmen gemacht? Einfach eine Nadel am Rand rausgeschoben oder eine oder zwei Nadeln rübergehängt und die Schlaufe der linken Masche auf die freie Nadel? Ich habe mich nämlich gefragt, welche Zunahmemethode von der Elastizität dem Rand mit den Abnahmen entsprechen könnte.
    L.G. Silke

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Silke,
    ich hoffe, ich kann Dich auf diesem Wege erreichen, denn ich habe keine Mailaddi von Dir. Meine findest Du unten rechts.
    Zu Deiner Frage:
    Beim Zunehmen habe ich einfach rechts eine weitere Nadel mit dem Faden umwickelt und das alle 4 Reihen (so wie beim Anschlag, den ich genauso mache). Beim Abnehmen habe ich die übliche Abnahmemethode gewählt: Die Randmasche auf die nächste Nadel hängen und mit der Nachbarmasche zusammen abstricken. Da der Rand sich eh einrollt, ist das okay so.
    Ich bin ja noch ganz blutige Anfängerin und würde gern mehr mit Dir austauschen, dann aber per Mail oder - wenn Du magst - auch mal am Telefon?
    Ich habe ja vorher schon geahnt, dass das Stricken mit Maschine eine Wissenschaft für sich ist und man erst ganz viel üben muss. Aber wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Augen auf (nicht zu!) und durch! Jedes Probestück lehrt neue Feinheiten und lässt mich manchmal auch fast verzweifeln. Dann heißt es Pause machen, was anderes tun und zuversichtlich wieder neu anfangen.
    Vom Sockenstricken bin ich noch weit entfernt und das "Doppelbett" liegt noch schlafend im Karton unter dem Tisch. Auch der Motorschlitten kann noch nicht, da muss erst eine Nadel nachbestellt werden. Gut so ... Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut.

    Liebe Grüße - ULL-Rike

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Ull-Rike,
    ich bewundere deine Fortschritte mit der Maschine. Wenn du mal Hilfe brauchst, kann ich dir das http://www.strickforum.de/forum/
    empfehlen.
    Ansonsten: Weiter so - und ich komm bewundern, garantiert.

    LG Franziska

    AntwortenLöschen
  4. Da zauberst du ja wirklich schöne Teile mit der Maschine. Schön ist er geworden dein Karius.
    LG und einen schönen Sonntag
    Anja

    AntwortenLöschen

Danke, dass Du Dir Zeit für ein paar Worte an mich nimmst! Ich freue mich über jeden Kommentar und wenn Du ihn hier nicht sofort siehst, lese ich ihn doch sehr bald. Dann wird er hier auch öffentlich zu sehen sein.
Mit herzlichem Gruß
ULL-Rike