Samstag, 22. Oktober 2011

Verdrehte nordische Gelüste

Ja, ich liebe Zöpfe. Und Keltisches. Und vor allem Nordisches. Und Filztaschen. Und überhaupt ...

Auf dumme Gedanken komme ich immer, wenn die Alltagspflichten mal nicht im Vordergrund stehen. Da fährt man bei schönstem Herbstsonnenschein ins Nachbarstädtchen, will ein bisschen bummeln, einen Spaziergang machen  ... oh ... das (erste) Wollgeschäft! Es ist furchtbar voll bei Handarbeiten Müller. Mindestens (gefühlte) sieben Kundinnen warten auf Beratung. Ganz schön heftig in dem engen Lädchen. Ich schwelge in den 1000 neuen Ideen, warte, warte ... nee, das wird mir doch zu lange dauern! Eigentlich wollte ich ja nur mal schauen, ob es schönes Filzgarn gibt, denn ich habe eine Idee für eine gestrickfilzte Tasche. Aber ...
einer Kundin wird gerade eine Stricktechnik gezeigt und eine andere scheint auch noch nicht in Kürze fertig zu sein. Und einige kramen in Strickmustern und Garnen herum, so wie ich. Bis das was wird ... na, das kann dauern! So verlasse ich den Laden wieder. Um die Ecke gibt es ja noch einen Laden zum Wollewühlen. Schade eigentlich, denn die schönen Pulswärmer aus der LANDLUST gibt es bei Müller als Materialpackung. Und auf die habe ich früher schon ein Auge geworfen. Na ja, die kann ich auch später noch holen.
So lande ich in der SPINDEL, wo eine ganze hohe Regalwand gefüllt ist mit Filzgarn in vielen Farben. Die Beratung ist super, ich bin die einzige Kundin im Laden ... außer meinem Schatz, der mir immer mit Rat und Tat zur Seite steht. Er kommt auch an das ganz hohe Regalfach, holt mir ein Knäuel heraus, als eine weitere Kundin den Laden betritt und bedient werden möchte. Es bleibt nicht bei dem einen Knäuel, denn die Fächer sind so vollgestopft, dass gleich eine ganze Reihe mit vier weiteren Knäueln hinterherfliegt - mitten hinein in den Korb mit Sonderangeboten. Nun wird erstmal sortiert ... was gehört wieder nach oben, was bleibt im Korb - und dann habe ich mich entschieden. Die Tasche soll braun sein, braun mit beige. Ja, mir schwebt genau vor Augen, was ich will. Und das werde ich hier jetzt nach und nach auf Fotos entstehen lassen. Es geht schon los ...

In der Mitte stricke ich einen Streifen mit einem Wikingermuster aus dem Buch Stricken mit Wikingermustern von Elsebeth Lavold (ein Buch, das man einfach haben muss, wenn man Zopfmuster liebt - es enthält viele tolle Anregungen und auch schöne Strickmodelle). Meine Tasche werde ich nach dem Muster nennen - nur so für mich. Es ist das Muster Ragna auf S. 54. Für den Mittelstreifen verwende ich das sandfarbige Garn.


In Elsebeth Lavolds Buch sind die Strickmuster alle in Grautönen dargestellt, weil die Struktur einfach besser herauskommt. Ich wähle jetzt auch mal diese Variante:


Zwei Stunden später ...


... und der Kontraste wegen noch einmal die graue Variante:


Das Muster macht Spaß, ist relativ einfach ...
übrigens ist es verstrickt in dem Pullover, der auf dem Titelbild gezeigt ist.

Weg hier ... weiter stricken!

Kommentare:

  1. einfach traumhaft schön!!! Wunderschön!!! Und auch deine Geschichte ist toll geschrieben, ich hatte das Gefühl wirklich dabei zu sein. Vielen Dank für deinen Blog

    AntwortenLöschen
  2. Die Muster gefallen mir außerordentlich gut. Ich hab früher auch sehr gerne Zöpfe allover gestrickt. Heute bin ich etwas faul dazu, aber Deine Bilder machen mir wieder Lust dazu.
    Ich bin schon sehr gespannt auf die Tasche im Endergebnis....

    Liebe Grüße, Lucia

    AntwortenLöschen
  3. Guten Abend, auch ich mag Zöpfe und deiner ist besonders schön. Die Idee mit dem Grau ist auch Klasse. Man kann Muster wirklich besser erkennen. Vielleicht sollte ich mir mal einen grauen Pulli stricken.
    LG Sabine aus Bad Driburg

    AntwortenLöschen
  4. Da bin ich mal gespannt!
    Hab' auch noch Filzwolle da, aber trau mich nicht so recht.
    Bimbi x

    AntwortenLöschen

Danke, dass Du Dir Zeit für ein paar Worte an mich nimmst! Ich freue mich über jeden Kommentar und wenn Du ihn hier nicht sofort siehst, lese ich ihn doch sehr bald. Dann wird er hier auch öffentlich zu sehen sein.
Mit herzlichem Gruß
ULL-Rike