Montag, 23. April 2012

Spielerei für zwischendurch - ein Resteschal - der neue Hype?

Beim letzten Stricktreff legte eine Mitstrickerin einen Schal vor, den sie seit dem letzten Mal gestrickt hatte. Er sah aus wie gewebt und ich fing sofort Feuer, als ich ihn sah. "Geht ganz einfach", sagte sie und natürlich wollte ich es gleich wissen. Das Virus hatte mich sofort angesteckt.

Ich strickte ein kleines Maschenpröbchen und legte dann gleich los. Sockengarn habe ich in rauen Mengen und so bekommt mein Schatz auch mal was gestrickt - einen Sommerschal zu seiner rot-blauen Regenjacke:






Die Mitstrickerin aus dem Stricktreff erklärte mir die Vorgehensweise so:

Hinreihe: RM, *1 M re, 1 M wie zum Linksstricken abh, dabei den Faden vor der Arbeit mitführen. Ab * stets wdh., RM
Rückreihe (versetzt): RM, *1 M li, 1 M wie zum Linksstricken abh, dabei den Faden hinter der Arbeit mitführen. Ab * stets wdh., RM.
Achtung:
Es werden in der Rückreihe die M der Hinreihe versetzt gestrickt, d. h. abgehobene Maschen werden gestrickt und vorher gestrickte werden abgehoben.
Die Maschenzahl sollte gerade + 2 RM sein.

Die beiden Reihen werden immer abwechselnd gestrickt.
Dabei kann man für jede Reihe eine andere Farbe nehmen, denn man lässt am Anfang und Ende jeder Reihe den Faden für die späteren Schalfransen einfach hängen und verknotet sie in Gruppen.
Der Schal ist wunderbar geeignet zum Verstricken von Sockengarnresten.

Für den Schal habe ich 560 M angeschlagen mit Nadeln Nr. 3. Der Schal wird quer gestrickt, man hat also gleich die ganze Länge auf der Nadel.

Ich werde das Streifenmuster in einer gleichmäßigen Folge stricken, doch sieht der Schal auch gut aus, wenn man eine Farbe zur Grundfarbe erklärt (öfter als die anderen verwendet) und die anderen Farben lustig bunt und zufällig wechseln lässt. So war jedenfalls die Vorlage ...

Es werden weitere Fotos im Laufe der Fertigstellung folgen.

Der Schal ist weniger dick als üblich, daher ist er eben besonders für etwas kühlere Sommertage geeignet (ich denke natürlich an die sommerliche Skandinavienfrische). Durch seine feste Struktur erinnert er sehr an gewebte Stoffe. Der Webcharakter entsteht durch die beim Abheben herübergezogenen Fadenteile.

Kommentare:

  1. Dein Schal sieht interessant aus ...Danke für die Anleitung.

    LG Eveline

    AntwortenLöschen
  2. Der Schal ist mir in letzter Zeit häufiger begegnet und er gefällt mir gut. Noch schrecken mich allerings die langen Reihen ab.

    AntwortenLöschen
  3. Du bist ein Schatz, der Schal ist toll, werde ich wohl bald beginnen. Vor den 560 Ma graut es mich nicht.

    LG
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  4. ganz lieben dank für deine tolle anleitung. hab gleich losgelegt, aber die reihen ziehen sich ganz schön und der schal wächst nur ganz langsam. aber der weg ist ja das ziel und die sockenwollreste werden wohlk auch weniger.
    ganz lieben dank nochmal und schöne restwoche
    lg elfriede

    AntwortenLöschen

Danke, dass Du Dir Zeit für ein paar Worte an mich nimmst! Ich freue mich über jeden Kommentar und wenn Du ihn hier nicht sofort siehst, lese ich ihn doch sehr bald. Dann wird er hier auch öffentlich zu sehen sein.
Mit herzlichem Gruß
ULL-Rike