Donnerstag, 12. April 2012

Manchmal sind Fehler zu etwas gut ...

Manchmal macht man Fehler und freut sich hinterher drüber. Wie das?

Gestern wurde der Kragen von meinem grauen VERENA-Pullover fertig. Als ich kurz vor Abschluss war, schaute ich mir das Vorlagefoto nochmal an. Upps ... habe ich da etwas falsch verstanden? Da ist doch der ganze Rollkragen bis zum Abschluss in Rippen gestrickt. Und bei mir ist quasi an der Umbruchstelle ein Mustersatz. Na so was ...

Hier der Vergleich:



Wie kam es zu dem Fehler? In der Anleitung gab es zweimal die Bezeichnung A, und zwar für eine bestimmte Rippenbreite und auch für eine Bordüre. So strickte ich fälschlicherweise die Bordüre A statt der Rippe A, was aber dazu führt, dass der Kragen einen viel besseren Stand hat. Die Fotos zum Vergleichen dürften überzeugen.
Auch angezogen sieht der Kragen sehr gut aus. Er bleibt so!

Hier der ganze Pullover - noch ohne Ärmel:


Die Ärmel werde ich wohl erst im Spätsommer stricken, denn bald dürfte es zu warm sein für diesen Pulli. Da stricke ich lieber jetzt meine anderen Projekte weiter, die besser zur wärmeren Jahreszeit passen.


HALLOOOOOO ... und doch habe ich jetzt einen fiesen Fehler im Kragen entdeckt, aber der bleibt jetzt auch (Zöpfchen falsch gedreht):


Daran erkennt man echte Handarbeit!

Immerhin, dem fertigen Pullover bin ich wieder ein Stück näher gekommen ...


Kommentare:

  1. Ich finde, daß Dein "Fehler" den Kragen besser macht.
    Danke auch für Deine Erklärung, konnte mir schon denken wie Du sie umgefärbt hast.

    LG
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  2. Trotz Fehler..grübel..., der Pulli wird Klasse.
    LG Sheepy

    AntwortenLöschen

Danke, dass Du Dir Zeit für ein paar Worte an mich nimmst! Ich freue mich über jeden Kommentar und wenn Du ihn hier nicht sofort siehst, lese ich ihn doch sehr bald. Dann wird er hier auch öffentlich zu sehen sein.
Mit herzlichem Gruß
ULL-Rike