Montag, 2. Februar 2015

Bevor Sie es wegwerfen, geben Sie es mir ...

Das stand neulich auf der Werbepostkarte einer Frau, die Dinge sammelt, die andere wegwerfen und aus denen sie dann noch etwas Brauchbares macht. 

Ich entdeckte beim Aufräumen am Wochenende eine alte Reisetasche, verborgen in einer Ecke, öffnete sie und schaute in ein Personengewimmel, von dem ich mich nach Beenden meiner Dienstzeit nun endlich trennen möchte. 

Enkelkinder gibt es bei mir nicht, Kinderbesuch nur äußerst selten und wenn, dann bevorzugen die das Spielen mit meiner großen Lego-Kiste. Aber zum Wegwerfen ist das Sammelsurium dann doch zu schade. Wer könnte es gebrauchen, dachte ich und da fiel mir eine Freundin ein, die inzwischen schon drei Enkelkinder hat. Ein kurzer Anruf und schon war klar, wohin die Reise für den bunten Trupp gehen sollte.

Was für ein bunter Trupp?, denken jetzt sicher meine Blogleser.

Gemach, gemach ... ich werde sie schon alle vorstellen. 

Aber schauen wir doch erst mal rein, in die geheimnisvolle Tasche:




Hoppala, was für ein Andrang! Na, dann wollen wir mal alle aussteigen lassen:



Nun aber etwas mehr Disziplin bitte, ja?
Aufstellen in Interessengruppen ist angesagt:



Gut so ...
und nun bitte vorstellen:

Wir sind die Bösen:
Hexe Flitzebesen
Räuber Hotzenplotz
Pirat Rotkopf

Unzertrennlich: Opa Gutmann und seine Enkelin Schmuckliese

Wir dürfen in keinem Kaspertheater fehlen:
Kasper Punkti und Kasper Streifi

Ela und Alo, die Geschwister aus der Trollfamilie des Tobiwaldes

Wir leben in der Märchenwelt -
das kleine Gespenst, Fee Fliederschön und Goldmarie

Uns kennt man als die "Blaublütigen" - Queen Mom, Little Princess, King Dad

Wir sind ein Gegensatzpaar - Schwarz und Weiß oder Äquator-Jim und Nordpol-John

Und wir sind das Helferteam - Prof. Dr. Allwissend und Gendarm Strong
Bis auf Fee Fliederschön, das kleine Gespenst, Ela und Alo, Opa Gutmann und Räuber Hotzenplotz haben Grundschulkinder die Puppen unter meiner Anleitung in einer Projektwoche gestrickt. 

Ich erinnere mich noch an ein Puppenspiel, das die Kinder einer vierten Klasse vor vielen Jahren selbst ausgedacht hatten und den Eltern auf einer kleinen Feier vorspielen konnten. Beim Üben wurden sie von Mal zu Mal freier, lockerer, origineller. Da hat z. B. Prof. Dr. Allwissend mit einer Nähmaschine den Bauch eines operierten Mädchens wieder zugenäht. Wir haben damals TRÄNEN gelacht ... die Geräusche dazu waren umwerfend komisch!

Ja, an solche Erlebnisse in meiner Dienstzeit denke ich gern zurück. Nun aber sollen die Puppen wieder tanzen und nicht ein trauriges Dasein in der vergessenen Reisetasche fristen. Ob ich sie wohl mal wieder lebendig erleben darf?

Ich bin sehr gespannt ...

Weitere Blogposts zum selben Thema finden sich unter dem Label Handpuppen stricken. Dabei habe ich selbst eben einmal nachgerechnet ... die Puppen haben Kinder vor 29 Jahren gefertigt! Die Kinder sind nun alle über 30-jährige Erwachsene!

Kommentare:

  1. Da werden Erinnerungen bei mir wach! Als Teenager hatte ich auch ein Buch der Autorin und damals in den 80ern war Stricken ja auch bei jungen Menschen sehr angesagt. Ich habe das Buch oft durchgeblättert und mir immer vorgenommen, etwas daraus zu stricken, weil ich die Puppen so schön fand! Letztendlich ist es dann doch nie dazu gekommen und irgendwann habe ich das Buch verliehen und nicht mehr wieder bekommen. Du hast recht, ein solches Projekt wäre heute in der Schule sicherlich nicht mehr durchführbar, was ich sehr schade finde! LG, Petra

    AntwortenLöschen
  2. Oh, schön! Und was sich so alles ansammelt mit der Zeit!
    LG Ute

    AntwortenLöschen

Danke, dass Du Dir Zeit für ein paar Worte an mich nimmst! Ich freue mich über jeden Kommentar und wenn Du ihn hier nicht sofort siehst, lese ich ihn doch sehr bald. Dann wird er hier auch öffentlich zu sehen sein.
Mit herzlichem Gruß
ULL-Rike